Cölner Barockorchester

Ansteckende Leidenschaft, dynamische Virtuosität und feinsinnige Empathie kennzeichnen die Spielkultur des Cölner Barockorchesters, das sich im Jahr 2007 zunächst als junges Nachwuchsorchester einiger Absolvent*innen der Kölner Musikhochschule unter der Leitung von Andreas Hempel und Evelyn Buyken gründete. Inzwischen ist das Ensemble als Klangkörper der Alten-Musik-Szene nicht mehr wegzudenken, begeistert das Publikum namhafter nationaler und internationaler Festivals (Bregenzer Festspiele, Kölner Fest für Alte Musik, Festival Alte Musik Knechtsteden, Brühler Schlosskonzerte) und verschafft sich mit innovativen Konzertprojekten eine individuelle Stimme. In der Saison 2015/2016 debütierte das junge Ensemble in der Kölner Philharmonie und produzierte bei Coviello Classics die CD „Towards Heaven – Dem Himmel entgegen“ mit Werken von Muffat, Rosier, Telemann und Jaquet de la Guerre. Mit dem digitalen und partizipativen Educationprojekt „#in the Bubble?“ sorgte das CBO jüngst für Aufmerksamkeit und setzte damit wichtige Zeichen für neue, flexible und experimentelle Konzertformate. Ein weiterer großer Schritt in diese Richtung stellt das im Oktober 2019 begonnene mehrjährige Konzertprojekt „Fair Play – Sauber Spielen“ dar. Gemeinsam Verantwortung für eine saubere und faire Welt zu übernehmen, das ist die Botschaft dieser Aufführungen zu den vier Elementen und zur Charta der Menschenrechte an besonderen Konzertorten Kölns. Im Fokus vieler Programme stehen Komponistinnen aus dem 18. Jahrhundert, die in das Konzertleben zu integrieren ein wichtiges Motiv des Orchesters ist. Die Projekte des Cölner Barockorchesters werden unterstützt durch die Stadt Köln, das Ministerium für Kultur des Landes NRW, die RheinEnergie Stiftung Kultur, die Kunststiftung NRW, den Landesmusikrat NRW sowie die SK Medien Stiftung.

www.coelnerbarockorchester.de

Februar 2020